Hey ich bin Philip Breuninger

ALLES außer NORMAL

previous arrow
next arrow
Shadow
Slider

Hey! Ich bin Philip Breuninger…

… und schon seit über 3 Jahren vegan.

Komischerweise habe ich keinerlei Mangelerscheinungen, wie die meisten Menschen meines Umfelds zuerst meinen. Menschen sollen schon immer Tierprodukte konsumiert haben. Ich sage da immer: Früher sind ja auch die Menschen 40 Jahre alt geworden – worauf meistens keine Antwort mehr kommt. In der jetzigen Zeit werden die Menschen zwar älter, aber ob die gesund sind, bezweifle ich mal stark, da gefühlt jedes Krankenhaus und jeder Arzt komplett überfordert zu sein scheint. Meiner Meinung nach erkranken die Menschen genau so früh wie damals, aber aufgrund der Entwicklung der Medizin wird der Todestag einfach um einige Jahrzehnte hinausgeschoben. Was mich immer sehr traurig macht, ist zu sehen, dass viele Leute Dinge behaupten, die sie einfach mal irgendwo gehört/gelesen haben, zum Beispiel im Fernsehen oder in (nicht nur unseriösen) Zeitungen. Aber wirklich, kein einziger Mensch macht sich Gedanken, was er sich eigentlich für einen Abfall in den Mund schiebt, außer Veganer. Lustigerweise haben eigentlich auch nur diese Ahnung von ihren Blutwerten, da sie sich damit viel häufiger beschäftigen. Bestimmt gibt es auch herkömmliche „Allesesser“, die sich mit Gesundheit auseinandersetzen, aber das ist extrem selten der Fall.

In meinem Alter von 18 Jahren ist man übrigens nicht cool, wenn man sich um die Ernährung kümmert und informiert. Man wird ausgeschlossen und gemobbt. Mir war und ist das relativ egal, da ich ein extrem großes Selbstbewusstsein aufgebaut habe. Ich weiß aber auch selber, dass ich einen sehr außergewöhnlichen Charakter habe. Mir war es schon immer ziemlich gleich, was irgendwelche Menschen von mir denken oder halten, so wie es mir gleich ist, ob ich 1000 oder 0 Freunde habe. Sobald ich merke, ich bin in einem falschen Umfeld, wie etwa unter jungen Erwachsenen, die kaum Sport machen oder nur ihre Zeit am PC verbringen wie ich damals, distanziere ich mich von diesen und versuche mir ein neues Umfeld aufzubauen. Das ist zwar sehr mühselig, aber langfristig deutlich sinnvoller. Ich halte mich auch grundsätzlich fern von Leuten, die nicht an einen glauben. Zum Beispiel war es bei mir so, dass gewisse Personen in meinem Umfeld behauptet haben, es interessiere absolut keinen, was ich auf YouTube mache. Ehrlich gesagt kann ich solche Leute genauso wenig leiden wie Fußpilz, da sie einen unten halten möchten. Mein bisheriges meist aufgerufene Video hatte zum Beispiel 500 Aufrufe. Wenn ich ich mir nur vorstelle, vor 500 Leuten irgendwas zu sagen, überlegt man sich doch noch mal genau, ob man eine solche Möglichkeit wirklich missen möchte. Und klar, wenn du die Gelegenheit hast, dann mach es. Das wird sicher der Knaller!

Seitdem ich vegan unterwegs bin, lebe ich nach dem Motto: Juckt es irgendjemanden, was ich irgendwann mal gemacht habe, wenn ich am Sterbebett liege? Ich schwöre dir, wenn du immer das machst, was du willst, wirst du irgendwann große Erfolge im Leben verzeichnen. Du machst Dinge, die nicht jeder macht. Auch wenn du zwischendurch Niederlagen einstecken musst, gib nicht auf! Lass dich nicht entmutigen! Das Wichtigste im Leben, was zählt, ist: Glaub an dich selbst!

Volkskrankheiten und was diese mit der Ernährung zu tun haben

Zahlreiche Artikel kursieren über irgendwelche Ernährungsfakten von irgendwelchen Ärzten (oder auch nicht), die man einmal irgendwo in irgendeinem Magazin im Warteraum irgendeiner Arztpraxis oder irgendwo im Internet gelesen hat. Wir leben in einem Zeitalter, in welchem wir anfangen, unsere Gesundheit ernst zu nehmen, denn wer will schon gerne an Krebs oder Diabetes erkranken? Deshalb machen viele Menschen Sport und ernähren sich sozusagen „gesund und abwechslungsreich“. Allerdings endet diese „gesunde und abwechslungsreiche“ Ernährung meistens übergewichtig mit Krebs, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Wenn du das verhindern möchtest, dann musst du unbedingt auf eine vollwertige pflanzliche Ernährung umstellen. Diese kann oben genannte Krankheiten verhindern und/oder rückgängig machen. Karl Ess schrieb dazu das Buch Die Zukunft isst vegan, welches auf seriöse wissenschaftliche Erkenntnisse basiert. Hier möchte ich dir die wichtigsten zusammenfassen:

Die häufigste Todesursache

In den USA wird jeder Zweite an einer Form von Herz-Kreislauf-Erkrankung sterben, pro Jahr sind es eine Million US-Amerikaner. Sie ist nämlich die häufigste Todesursache weltweit, die in den nächsten Jahren auf Platz Zwei gerückt werden könnte, denn die Krebsrate steigt rapide an. Unter den Top 10 befinden sich außerdem Diabetes, Autoimmunerkrankungen und Demenz bzw. Alzheimer, welche Gefäßerkrankungen und Infarkte begünstigen können. All diese Krankheiten waren vor 100 Jahren noch weitgehend unbekannt, auch in der westlichen Gesellschaft. Selbst Übergewichtige gab es damals noch kaum. Der Grund für den fortwährenden Anstieg dieser Volkskrankheiten liegt in der Massentierhaltung, die bestimmt auch ein Resultat des Industriezeitalters im 19. Jahrhundert war. So kam unsere westliche Standardernährung zustande.

Die Ursache aller Volkskrankheiten

Die Wissenschaft zeigt es: Es sind immer die Tierprodukte der Auslöser für so gut wie alle Krankheiten. Was unterscheidet Tierprodukte von pflanzlichen Lebensmitteln? Gehen wir es systematisch an.

Bestimmt hast du gehört, dass rotes Fleisch von der WHO (World Health Organisation) offiziell als krebserregend eingestuft wurde. Eigentlich trifft es auf jedes Fleisch zu (ja, auch Fisch ist Fleisch). Tierisches Eiweiß ist säurebildend und fördert mithilfe von Wachstumshormonen – auch in Bio- Fleisch haben Tiere körpereigene Wachstumshormone – das Krebswachstum. Tierische Fette, die vor allem auch chemische Karzinome, z.B. Quecksilber, anziehen, haben gesättigte Fettsäuren. Gerade rotes Fleisch enthält viel Häm-Eisen, welches das Cholesterin oxidieren lässt. Dieses setzt sich innerhalb der Blutgefäße ab, wo freie Radikale durch Veränderung der DNA Krebszellen wachsen lassen. Dem Fleisch fehlt der dritte Makronährstoff, nämlich Kohlenhydrate, also gibt es keine Ballaststoffe. Der Darm hat es durch die Verdauung von Fleisch mit Schwerstarbeit zu tun, wodurch man tagelang nicht auf die Toilette gehen kann. Im schlimmsten Fall bekommt man Darmkrebs.

Milchprodukte sprechen eine ähnliche Sprache wie Fleisch. Durch die in der Kuhmilch enthaltenen Wachstumsfaktoren, die für das Kalb bestimmt sind, das in unter einem Jahr etwa 500 kg zunehmen soll, wird wieder das Krebswachstum gefördert. Der bekannteste und effektivste Wachstumsfaktor von Krebs ist IGF-1 (ein dem Insulin ähnlicher Wachstumsfaktor). Dieser begünstigt durch einen erhöhten Östrogenspiegel das Brust- und Eierstockkrebs-Risiko; bei Männern kann der dadurch gesteigerte Testosteronspiegel Auslöser für Hoden- und Prostatakrebs sein. Gesättigte Fettsäuren und tierisches Protein schwächen zusätzlich das Immunsystem ab. Milch enthält einen sehr geringen Anteil an Kohlenhydraten, den man Milchzucker (Laktose) nennt. Dieser ist für den menschlichen Körper eigentlich unverträglich. Daher sind 70 % der Gesamtbevölkerung (v. a. Afrikaner und Asiaten) laktoseintolerant.

Das kann man alles 1:1 auch auf Eier übertragen, die mit mehr als 200 mg Cholesterin pro Ei einen äußerst hohen Fettgehalt haben. Die Folgen sind dieselben wie oben aufgelistet.

Nicht nur Tierprodukte können Krankheiten verursachen, sondern auch konzentrierte Fette. Fast jeder kocht mit Öl, der nicht weiß, was Öl im Körper macht. Öl besteht zu 100 % aus isoliertem Fett. Dadurch, dass es nicht mehr wie in der Pflanze gebunden ist, wirkt es in seiner nackten Form als freies Radikal, also ist es automatisch krebserregend. Wusstest du, dass es mit 10 kcal pro Gramm das kalorienreichste und gleichzeitig nährstoffärmste Produkt ist? Es gibt kein gesundes Öl auf diesem Planeten. Es landet direkt auf den Hüften und lässt das Blut klumpen. Vermeide Öl so gut es geht!

Eine kohlenhydratreiche pflanzliche Ernährung löst alle Probleme dieser Welt

Wer wirklich etwas für seine Gesundheit tun möchte, muss sich ausnahmslos pflanzlich ernähren, und zwar fettarm und kohlenhydratreich. Pflanzen haben keine Karzinogene, sind daher reich an Antioxidantien, liefern viele Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe u.v.m. Dein Hautbild wird reiner, du hast mehr Energie (Carbs!) und du erreichst damit dein Idealgewicht. Wenn du abnehmen möchtest, dann lass fettreiche Pflanzen wie Nüsse und Samen weg und konzentriere dich unlimitiert auf Kohlenhydrate. Das Beste daran ist, du bekommst alle Nährstoffe aus erster Hand und musst keinen Umweg über das Tier machen. Außerdem tust du den Tieren, der Umwelt und dir selbst einen Gefallen.

Auf meinem YouTube-Kanal findest du Rezepte von mir, die du ganz einfach nachmachen kannst. Wenn du mehr Informationen über die vegane Ernährung haben möchtest, dann lege ich dir Karl Ess‘ Buch Die Zukunft isst vegan ans Herz. Oder du schaust bei Eugens Kanal Lichtblick vorbei, der mit wissenschaftlichen Studien, aber sehr verständlich und logisch an die Sache herangeht. Er gibt dir außerdem Tipps, wie du dich unkompliziert ernähren kannst.

Hey! Ich bin Philip Breuninger…

… und schon seit über 3 Jahren vegan.

Komischerweise habe ich keinerlei Mangelerscheinungen, wie die meisten Menschen meines Umfelds zuerst meinen. Menschen sollen schon immer Tierprodukte konsumiert haben. Ich sage da immer: Früher sind ja auch die Menschen 40 Jahre alt geworden – worauf meistens keine Antwort mehr kommt. In der jetzigen Zeit werden die Menschen zwar älter, aber ob die gesund sind, bezweifle ich mal stark, da gefühlt jedes Krankenhaus und jeder Arzt komplett überfordert zu sein scheint. Meiner Meinung nach erkranken die Menschen genau so früh wie damals, aber aufgrund der Entwicklung der Medizin wird der Todestag einfach um einige Jahrzehnte hinausgeschoben. Was mich immer sehr traurig macht, ist zu sehen, dass viele Leute Dinge behaupten, die sie einfach mal irgendwo gehört/gelesen haben, zum Beispiel im Fernsehen oder in (nicht nur unseriösen) Zeitungen. Aber wirklich, kein einziger Mensch macht sich Gedanken, was er sich eigentlich für einen Abfall in den Mund schiebt, außer Veganer. Lustigerweise haben eigentlich auch nur diese Ahnung von ihren Blutwerten, da sie sich damit viel häufiger beschäftigen. Bestimmt gibt es auch herkömmliche „Allesesser“, die sich mit Gesundheit auseinandersetzen, aber das ist extrem selten der Fall.

In meinem Alter von 18 Jahren ist man übrigens nicht cool, wenn man sich um die Ernährung kümmert und informiert. Man wird ausgeschlossen und gemobbt. Mir war und ist das relativ egal, da ich ein extrem großes Selbstbewusstsein aufgebaut habe. Ich weiß aber auch selber, dass ich einen sehr außergewöhnlichen Charakter habe. Mir war es schon immer ziemlich gleich, was irgendwelche Menschen von mir denken oder halten, so wie es mir gleich ist, ob ich 1000 oder 0 Freunde habe. Sobald ich merke, ich bin in einem falschen Umfeld, wie etwa unter jungen Erwachsenen, die kaum Sport machen oder nur ihre Zeit am PC verbringen wie ich damals, distanziere ich mich von diesen und versuche mir ein neues Umfeld aufzubauen. Das ist zwar sehr mühselig, aber langfristig deutlich sinnvoller. Ich halte mich auch grundsätzlich fern von Leuten, die nicht an einen glauben. Zum Beispiel war es bei mir so, dass gewisse Personen in meinem Umfeld behauptet haben, es interessiere absolut keinen, was ich auf YouTube mache. Ehrlich gesagt kann ich solche Leute genauso wenig leiden wie Fußpilz, da sie einen unten halten möchten. Mein bisheriges meist aufgerufene Video hatte zum Beispiel 500 Aufrufe. Wenn ich ich mir nur vorstelle, vor 500 Leuten irgendwas zu sagen, überlegt man sich doch noch mal genau, ob man eine solche Möglichkeit wirklich missen möchte. Und klar, wenn du die Gelegenheit hast, dann mach es. Das wird sicher der Knaller!

Seitdem ich vegan unterwegs bin, lebe ich nach dem Motto: Juckt es irgendjemanden, was ich irgendwann mal gemacht habe, wenn ich am Sterbebett liege? Ich schwöre dir, wenn du immer das machst, was du willst, wirst du irgendwann große Erfolge im Leben verzeichnen. Du machst Dinge, die nicht jeder macht. Auch wenn du zwischendurch Niederlagen einstecken musst, gib nicht auf! Lass dich nicht entmutigen! Das Wichtigste im Leben, was zählt, ist: Glaub an dich selbst!

Volkskrankheiten und was diese mit der Ernährung zu tun haben

Zahlreiche Artikel kursieren über irgendwelche Ernährungsfakten von irgendwelchen Ärzten (oder auch nicht), die man einmal irgendwo in irgendeinem Magazin im Warteraum irgendeiner Arztpraxis oder irgendwo im Internet gelesen hat. Wir leben in einem Zeitalter, in welchem wir anfangen, unsere Gesundheit ernst zu nehmen, denn wer will schon gerne an Krebs oder Diabetes erkranken? Deshalb machen viele Menschen Sport und ernähren sich sozusagen „gesund und abwechslungsreich“. Allerdings endet diese „gesunde und abwechslungsreiche“ Ernährung meistens übergewichtig mit Krebs, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Wenn du das verhindern möchtest, dann musst du unbedingt auf eine vollwertige pflanzliche Ernährung umstellen. Diese kann oben genannte Krankheiten verhindern und/oder rückgängig machen. Karl Ess schrieb dazu das Buch Die Zukunft isst vegan, welches auf seriöse wissenschaftliche Erkenntnisse basiert. Hier möchte ich dir die wichtigsten zusammenfassen:

Die häufigste Todesursache

In den USA wird jeder Zweite an einer Form von Herz-Kreislauf-Erkrankung sterben, pro Jahr sind es eine Million US-Amerikaner. Sie ist nämlich die häufigste Todesursache weltweit, die in den nächsten Jahren auf Platz Zwei gerückt werden könnte, denn die Krebsrate steigt rapide an. Unter den Top 10 befinden sich außerdem Diabetes, Autoimmunerkrankungen und Demenz bzw. Alzheimer, welche Gefäßerkrankungen und Infarkte begünstigen können. All diese Krankheiten waren vor 100 Jahren noch weitgehend unbekannt, auch in der westlichen Gesellschaft. Selbst Übergewichtige gab es damals noch kaum. Der Grund für den fortwährenden Anstieg dieser Volkskrankheiten liegt in der Massentierhaltung, die bestimmt auch ein Resultat des Industriezeitalters im 19. Jahrhundert war. So kam unsere westliche Standardernährung zustande.

Die Ursache aller Volkskrankheiten

Die Wissenschaft zeigt es: Es sind immer die Tierprodukte der Auslöser für so gut wie alle Krankheiten. Was unterscheidet Tierprodukte von pflanzlichen Lebensmitteln? Gehen wir es systematisch an.

Bestimmt hast du gehört, dass rotes Fleisch von der WHO (World Health Organisation) offiziell als krebserregend eingestuft wurde. Eigentlich trifft es auf jedes Fleisch zu (ja, auch Fisch ist Fleisch). Tierisches Eiweiß ist säurebildend und fördert mithilfe von Wachstumshormonen – auch in Bio- Fleisch haben Tiere körpereigene Wachstumshormone – das Krebswachstum. Tierische Fette, die vor allem auch chemische Karzinome, z.B. Quecksilber, anziehen, haben gesättigte Fettsäuren. Gerade rotes Fleisch enthält viel Häm-Eisen, welches das Cholesterin oxidieren lässt. Dieses setzt sich innerhalb der Blutgefäße ab, wo freie Radikale durch Veränderung der DNA Krebszellen wachsen lassen. Dem Fleisch fehlt der dritte Makronährstoff, nämlich Kohlenhydrate, also gibt es keine Ballaststoffe. Der Darm hat es durch die Verdauung von Fleisch mit Schwerstarbeit zu tun, wodurch man tagelang nicht auf die Toilette gehen kann. Im schlimmsten Fall bekommt man Darmkrebs.

Milchprodukte sprechen eine ähnliche Sprache wie Fleisch. Durch die in der Kuhmilch enthaltenen Wachstumsfaktoren, die für das Kalb bestimmt sind, das in unter einem Jahr etwa 500 kg zunehmen soll, wird wieder das Krebswachstum gefördert. Der bekannteste und effektivste Wachstumsfaktor von Krebs ist IGF-1 (ein dem Insulin ähnlicher Wachstumsfaktor). Dieser begünstigt durch einen erhöhten Östrogenspiegel das Brust- und Eierstockkrebs-Risiko; bei Männern kann der dadurch gesteigerte Testosteronspiegel Auslöser für Hoden- und Prostatakrebs sein. Gesättigte Fettsäuren und tierisches Protein schwächen zusätzlich das Immunsystem ab. Milch enthält einen sehr geringen Anteil an Kohlenhydraten, den man Milchzucker (Laktose) nennt. Dieser ist für den menschlichen Körper eigentlich unverträglich. Daher sind 70 % der Gesamtbevölkerung (v. a. Afrikaner und Asiaten) laktoseintolerant.

Das kann man alles 1:1 auch auf Eier übertragen, die mit mehr als 200 mg Cholesterin pro Ei einen äußerst hohen Fettgehalt haben. Die Folgen sind dieselben wie oben aufgelistet.

Nicht nur Tierprodukte können Krankheiten verursachen, sondern auch konzentrierte Fette. Fast jeder kocht mit Öl, der nicht weiß, was Öl im Körper macht. Öl besteht zu 100 % aus isoliertem Fett. Dadurch, dass es nicht mehr wie in der Pflanze gebunden ist, wirkt es in seiner nackten Form als freies Radikal, also ist es automatisch krebserregend. Wusstest du, dass es mit 10 kcal pro Gramm das kalorienreichste und gleichzeitig nährstoffärmste Produkt ist? Es gibt kein gesundes Öl auf diesem Planeten. Es landet direkt auf den Hüften und lässt das Blut klumpen. Vermeide Öl so gut es geht!

Eine kohlenhydratreiche pflanzliche Ernährung löst alle Probleme dieser Welt

Wer wirklich etwas für seine Gesundheit tun möchte, muss sich ausnahmslos pflanzlich ernähren, und zwar fettarm und kohlenhydratreich. Pflanzen haben keine Karzinogene, sind daher reich an Antioxidantien, liefern viele Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe u.v.m. Dein Hautbild wird reiner, du hast mehr Energie (Carbs!) und du erreichst damit dein Idealgewicht. Wenn du abnehmen möchtest, dann lass fettreiche Pflanzen wie Nüsse und Samen weg und konzentriere dich unlimitiert auf Kohlenhydrate. Das Beste daran ist, du bekommst alle Nährstoffe aus erster Hand und musst keinen Umweg über das Tier machen. Außerdem tust du den Tieren, der Umwelt und dir selbst einen Gefallen.

Auf meinem YouTube-Kanal findest du Rezepte von mir, die du ganz einfach nachmachen kannst. Wenn du mehr Informationen über die vegane Ernährung haben möchtest, dann lege ich dir Karl Ess‘ Buch Die Zukunft isst vegan ans Herz. Oder du schaust bei Eugens Kanal Lichtblick vorbei, der mit wissenschaftlichen Studien, aber sehr verständlich und logisch an die Sache herangeht. Er gibt dir außerdem Tipps, wie du dich unkompliziert ernähren kannst.

Menü schließen
×
×

Warenkorb